kurz und knapp

Neonazis und Thor Steinar Dank Sicherheitsdienst omnipräsent bei Stadtumzug und Dixielandparade

Dresden. Dass gewaltbereite Neonazis ihre körperliche Durchsetzungsfähigkeit gern dazu nutzen bei Ordnerdiensten und Sicherheitsfirmen anzuheuern, um aus dem Hobby auch Profit zu schlagen, ist keine Seltenheit und erst recht kein neues Phänomen. Da dieses Problem bekannt ist, werfen verantwortungsbewusste Firmen der Branche ein genaueren Blick auf ihr Personal, und geben vorbestraften oder einschlägig polizeibekannten Personen keine Anstellung.

Continue reading kurz und knapp

„Heimattreue Deutsche Jugend“ auch in Dresden aktiv

Immer wieder stand in den letzten Monaten die völkische Kinder- und Jugendorganisation „Heimattreue Deutsche Jugend“ (HDJ) im Fokus der bundesweiten Berichterstattung. Obwohl in Dresden die „Leitstelle Mitte“ der „Heimattreuen deutschen Jugend“ ansässig ist, ist diese kaum in der Öffentlichkeit wahrnehmbar. Denn die HDJ legt hohen Wert auf ungestörtes Agieren im Hintergrund. So griffen bei einer Veranstaltung der HDJ am 4. November 2006 in Brandenburg mehrere Nazis, unter ihnen der Bundesführer der HDJ Sebastian Räbiger ein Fernsehteam tätlich an, da sie sich in ihrer gewünschten Abgeschiedenheit gestört fühlten.

Continue reading „Heimattreue Deutsche Jugend“ auch in Dresden aktiv

(Schein-)Geschäfte?

„Ein Funktionär der rechtsextremistischen NPD hat laut „Bild“-Zeitung in Dresden-Pappritz ein 16 Hektar großes Grundstück samt Tennishalle und zwei Blockhäusern gekauft.“ meldete die Nachrichtenagentur dpa am 14.02.2006. Und weiter: „Verkäufer sei der Münchner Unternehmer Wolfgang Jürgens, der Kaufpreis betrage 3,25 Millionen Euro.“ In der Sächsischen Zeitung vom 16. Februar wurde dann ergänzt:„Der Würzburger Uwe Meenen, stellvertretender NPD-Chef in Bayern, bestätigte gestern, dass er die Immobilie durch einen notariellen Kaufvertrag erworben habe.“und „die Halle und der Acker für „politische, kulturelle und sportliche Veranstaltungen der NPD“ genutzt werden“ sollen. Leuten, die sich ein wenig mit Immobiliendeals der NPD beschäftigen, dürften sowohl die Beteiligten, das Vorgehen als auch die Vorhaben sehr bekannt vorkommen.

Continue reading (Schein-)Geschäfte?

Mann fürs Grobe? Security und „freie Kraft“ Tilo Kriegel

Während sich die obligatorischen Jugendgruppen aus Dresden und Umgebung am Silvesterabend wieder einmal in der Neustadt mit Feuerwerkskörpern beschossen, kümmerten sich anwesende Antifas um ein ganz anderes Problem. Das Kulturzentrum Scheune hatte für den Abend eine professionelle Security gebucht, bei der auch Tilo Kriegel, ein seit Jahren bekannter Nazi aus dem Umfeld der sogenannten „Freien Kräfte Dresden“, beschäftigt war. Dies führte zu handgreiflichen Auseinandersetzungen, so dass ihn die Security von seinem Einlassposten abziehen musste. Die Verantwortlichen der Scheune bedauern zwischenzeitlich den Umstand seiner Anwesenheit.

Continue reading Mann fürs Grobe? Security und „freie Kraft“ Tilo Kriegel

1. Mai in Dresden: Nazi-Wirrsal unter martialischem Polizeischutz

Während das rechtsextreme regionalsächsische „Netzwerk Rechts Pirna-Sebnitz“ für den 1. Mai zum Aufmarsch der so genannten ‚Freien Kameradschaften‘ nach Halle/Saale aufrief, mobilisierte das „Bundnis Rechts“ aus Lübeck zum braunen Warrhalla-Umzug nach Dresden. Letztendlich fanden rund 150 versprengte Nazi-Fußvölkische den Weg in die sächsische Landeshauptstadt um für „Arbeitsplätze zuerst für Deutsche!“ zu demonstrieren. Mehrere Hundertschaften Polizei im Aufmarschgebiet, Polizisten auf umliegenden Dächern, Hubschrauber in der Luft und schließlich auch Polizisten zu Pferde, so zeigte sich dann in den Mittagsstunden des 1. Mai die Dresdner Prager Straße.

Continue reading 1. Mai in Dresden: Nazi-Wirrsal unter martialischem Polizeischutz

Neo-Nazi-Demo mit heftigen Niederschlägen

Nachbetrachtung zu Chemnitz am 8. Februar 2003

Wenn Winter ist im Erzgebirge, dann ist auch Winter, weiss der einheimische Ostdeutsche nur zu gut. Ob nun das, noch immer oder schon wieder?, verrußt erscheinende Chemnitz bereits zum Erzgebirge zu zählen ist, darüber mag man trefflich streiten. Auf alle Fälle war dieser 8. Februar im vormaligen Karl-Marx-Stadt ein Wintertag mit Folgen. Seit dem 7. Februar ist im Chemnitzer Schlossbergmuseum die Ausstellung „Verbrechen der Wehrmacht“ zu sehen. Und wo diese Ausstellung gezeigt wird, ist der so genannte ‚Nationale Widerstand‘ nicht weit, um gegen diesen vermeintlichen ‚Schandbilderzirkus‘ mobil zu machen. CHRISTIAN WORCH rief nach Chemnitz auf und einige Fußvölkische versauten sich den Samstag. Denn es war Winter.

Continue reading Neo-Nazi-Demo mit heftigen Niederschlägen

Antifa heisst neuerdings erfolgreich sein

Über die Kampagne „Thor muss weg“, die anteilnehmende Öffentlichkeit und Anti-Antifa als Zugpferd für die Organisierung der Neonazis

„Mit der Eröffnungsparty im so genannten „Klub Thor“ Ende Mai 2002 ist es für alle sichtbar geworden: Die Dresdner Neonazis haben wieder einen selbstverwalteten Treffpunkt. Erstmals seit dem konzeptionellen und finanziellen Scheitern des „Café Germania“ auf der Waldschlösschenstrasse, ist es ihnen damit gelungen, ein wichtiges Stück Infrastruktur für die neonazistische Szene auf zu bauen.“ [1]

Continue reading Antifa heisst neuerdings erfolgreich sein

Infoflyer zur Neonazi-Demonstration am 27.07.2002 in Dresden

Am 27. Juli 02 will das „Aktionsbündnis Dresden“ unter dem Motto „Gegen den antifaschistischen Konsens in Dresden“ durch die Neustadt demonstrieren. Angekündigt wurde der Aufmarsch beim „Aktionsbüro Mitte“ in Sachsen-Anhalt. Die Dresdner Nazis knüpfen damit an eine „Kampagne“ der Freien Kameradschaften in Sachsen-Anhalt an. Der Aufmarsch am 1. Mai 2002 in Dresden ist ein gutes Beispiel dafür, was wir erwarten können.

Continue reading Infoflyer zur Neonazi-Demonstration am 27.07.2002 in Dresden

1. Mai 2002: Antifa stoppt Nazi-Aufmarsch in Dresden!

Um es klar und deutlich voranzustellen: Ja, es war KEIN erfolgreicher 1. Mai in Dresden für die aus allen Himmelsrichtungen angereisten Nazis. Rund 900 RechtsextremistInnen versammelten am sehr späten Vormittag auf dem Postplatz vor dem mit Anti-Nazi-Parolen beflaggten Schauspielhaus. Zuvor hatten sich zirka 150 Nazis vor dem Dresden-Neustädter Bahnhof zusammengerottet und waren in Demonstrationsformation durch die Stadt gezogen.
Am Terrassenufer sah sich die den Nazi-Tross begleitende und schon dort völlig überforderte Polizei mit einer kleineren Sitzblockade von Antifas konfrontiert. Zudem wurden die Nazis von der Augustusbrücke aus durch weitere Antifa-Gruppen unter Wurfgeschossberieslung genommen. Die Polizei kesselte die desorientierten Faschos zu deren ‚eigenem Schutz‘ unter einem Brückenbogen ein. Nachdem der Rückweg durch eine, bedeutend größere als die mittlerweile geräumte, Antifa-Sitzblockade verbaut war, eskortierten die Polizeikräfte die Nazis mit einigen Umwegen schließlich zum Versammlungsort, unter ständig aktiver Begleitung durch Antifa-Gruppen.

Continue reading 1. Mai 2002: Antifa stoppt Nazi-Aufmarsch in Dresden!

Nazis vor dem Dresdner Rathaus

Der Artikel ist entstanden in solidarisch-antifaschistischer Zusammenarbeit mit S.A.R.G. Dresden.

Zum fünften Mal 2001 fand am 13. August in Dresdens Innenstadt ein rechtsextremistischer Aufzug statt. Das Ansinnen der Jung- und Altnazis kann im Nachhinein nur als diffuses Irgendwas zum Datum des Berliner Mauerbaus gesehen werden. Die Nazis konnten, wie schon so oft, Dresdens öffentliche Plätze für sich nutzen. Der vorab angekündigte Widerstand des offiziellen Dresden hielt sich in sehr deutlichen Grenzen.

Continue reading Nazis vor dem Dresdner Rathaus