Nächste Naziveranstaltung im Großraum Dresden geplant.

Die geschichtsrevisionistischen „Zeitgespräche 2008“ des rechtsnationalistischen Druffel-Verlages sollen im Raum Dresden stattfinden.

Nach dem JN-Sachsentag am 21. Juni ist schon wieder eine rechte Veranstaltung in der Umgebung Dresdens geplant. Die geschichtsrevisionistische Zeitschrift „Deutsche Geschichte“ des rechts-nationalistischen Druffel-Verlages lädt vom 29. bis 31. August zu den sogenannten „Zeitgesprächen“ ein. Die Veranstaltung bietet zahlreichen Akteuren der „Neuen Rechten“ und bekannten Geschichtsrevisionisten ein Podium.

Continue reading Nächste Naziveranstaltung im Großraum Dresden geplant.

Comeback des Brandanschlags?

Reichenbach, Großschweidnitz, Löbau, Dresden-Cossebaude, Leipzig, Lodersleben, Chemnitz, Wurzen – lang ist die Liste der Orte, in denen im zurückliegenden Monat Brandanschläge durch Nazis verübt worden sind. Betroffen waren zumeist Asia- oder Dönerimbisse, aber auch linke, alternative Projekte wurden Ziel der offensichtlich politisch motivierten Anschläge. Nicht nur das gehäufte Auftreten dieser Naziübergriffe, auch das Vorgehen zeigt eine beunruhigende Qualität: die Brandanschläge in Dresden, Leipzig, Lodersleben und Chemnitz richteten sich gegen Wohnhäuser und nahmen den Tod von Menschen billigend in Kauf.

Continue reading Comeback des Brandanschlags?

Fauxpas mit Regelmäßigkeit

Beim Aufschlagen der Sächsischen Zeitung vom 14. Februar 2008 rieben sich einige verwundert die Augen. Von den beiden Stadtratsabgeordneten des Nationalen Bündnis Dresden, Wolfgang Schwarz und Brigitte Lauterbach, die am Vortag in der online-Galerie der gleichen Zeitung als Dresdner Bürger bei der Kranzniederlegung abgebildet waren, blieb auf dem Bild der Printausgabe nur noch Frau Lauterbach übrig. Eine bessere Konterkarierung des dazugehörigen Berichts über das Gedenken, bei dem „Neonazis und Linksextreme“ für Misstöne sorgten, ist nicht mehr möglich.

Continue reading Fauxpas mit Regelmäßigkeit

„Einkaufen können wir ihnen nicht verbieten“

Am 6. Oktober lud die Bürgerinitiative „Pieschen gegen Rechts“ zu einer Protestveranstaltung gegen das im Mai eröffnete Bürgerbüro des NPD-Landtagsabgeordneten René Despang ein. Neben zahlreichen Initiativen, Parteien und BürgerInnen, fanden sich auch etwa 10-15 Nazis ein, um einer angeblichen „Diffamierung nationaler Politik“ entgegenzutreten.

Continue reading „Einkaufen können wir ihnen nicht verbieten“

kurz und knapp

Neonazis und Thor Steinar Dank Sicherheitsdienst omnipräsent bei Stadtumzug und Dixielandparade

Dresden. Dass gewaltbereite Neonazis ihre körperliche Durchsetzungsfähigkeit gern dazu nutzen bei Ordnerdiensten und Sicherheitsfirmen anzuheuern, um aus dem Hobby auch Profit zu schlagen, ist keine Seltenheit und erst recht kein neues Phänomen. Da dieses Problem bekannt ist, werfen verantwortungsbewusste Firmen der Branche ein genaueren Blick auf ihr Personal, und geben vorbestraften oder einschlägig polizeibekannten Personen keine Anstellung.

Continue reading kurz und knapp

„Heimattreue Deutsche Jugend“ auch in Dresden aktiv

Immer wieder stand in den letzten Monaten die völkische Kinder- und Jugendorganisation „Heimattreue Deutsche Jugend“ (HDJ) im Fokus der bundesweiten Berichterstattung. Obwohl in Dresden die „Leitstelle Mitte“ der „Heimattreuen deutschen Jugend“ ansässig ist, ist diese kaum in der Öffentlichkeit wahrnehmbar. Denn die HDJ legt hohen Wert auf ungestörtes Agieren im Hintergrund. So griffen bei einer Veranstaltung der HDJ am 4. November 2006 in Brandenburg mehrere Nazis, unter ihnen der Bundesführer der HDJ Sebastian Räbiger ein Fernsehteam tätlich an, da sie sich in ihrer gewünschten Abgeschiedenheit gestört fühlten.

Continue reading „Heimattreue Deutsche Jugend“ auch in Dresden aktiv

(Schein-)Geschäfte?

„Ein Funktionär der rechtsextremistischen NPD hat laut „Bild“-Zeitung in Dresden-Pappritz ein 16 Hektar großes Grundstück samt Tennishalle und zwei Blockhäusern gekauft.“ meldete die Nachrichtenagentur dpa am 14.02.2006. Und weiter: „Verkäufer sei der Münchner Unternehmer Wolfgang Jürgens, der Kaufpreis betrage 3,25 Millionen Euro.“ In der Sächsischen Zeitung vom 16. Februar wurde dann ergänzt:„Der Würzburger Uwe Meenen, stellvertretender NPD-Chef in Bayern, bestätigte gestern, dass er die Immobilie durch einen notariellen Kaufvertrag erworben habe.“und „die Halle und der Acker für „politische, kulturelle und sportliche Veranstaltungen der NPD“ genutzt werden“ sollen. Leuten, die sich ein wenig mit Immobiliendeals der NPD beschäftigen, dürften sowohl die Beteiligten, das Vorgehen als auch die Vorhaben sehr bekannt vorkommen.

Continue reading (Schein-)Geschäfte?

Mann fürs Grobe? Security und „freie Kraft“ Tilo Kriegel

Während sich die obligatorischen Jugendgruppen aus Dresden und Umgebung am Silvesterabend wieder einmal in der Neustadt mit Feuerwerkskörpern beschossen, kümmerten sich anwesende Antifas um ein ganz anderes Problem. Das Kulturzentrum Scheune hatte für den Abend eine professionelle Security gebucht, bei der auch Tilo Kriegel, ein seit Jahren bekannter Nazi aus dem Umfeld der sogenannten „Freien Kräfte Dresden“, beschäftigt war. Dies führte zu handgreiflichen Auseinandersetzungen, so dass ihn die Security von seinem Einlassposten abziehen musste. Die Verantwortlichen der Scheune bedauern zwischenzeitlich den Umstand seiner Anwesenheit.

Continue reading Mann fürs Grobe? Security und „freie Kraft“ Tilo Kriegel